Bis zu seinem kürzlichen Bekenntnis zu Bayer Leverkusen war Xabi Alonso der begehrteste Fußballtrainer Europas. Doch nicht nur wegen seiner Leistung loben ihn alle, auch wegen seines Benehmens.

Trainer-Kollege Daniel Thioune von Fortuna Düsseldorf hat Xabi Alonso von Bayer Leverkusen wegen einer fairen Geste in den höchsten Tönen gelobt. „Er kommt nach dem Spiel direkt zu mir und wünscht mir viel Glück, dass wir uns nächstes Jahr wiedersehen“, sagte der Coach des Fußball-Zweitligisten nach der 0:4-Halbfinal-Niederlage im DFB-Pokal: „Er hat gerade das Finale erreicht, er hätte auch auf den Zaun klettern können. Aber das macht diesen Sportler, diesen Menschen und diesen Trainer einfach aus.“

Da der Sieg diesmal vorzeitig feststand, hatte Alonso schon am Spielende mit seiner ganzen Bank abgeklatscht und nach dem Schlusspfiff direkt den Weg zum Kollegen gesucht, den er ausführlich tröstete. Dass Alonso dem Zweitliga-Dritten viel Glück für den Aufstieg wünschte, sah Thioune „als Auftrag an. Damit wir nächstes Jahr nochmal hierher kommen und ich den Kollegen wieder treffe“. Was Alonso in Leverkusen gerade bewege, verfolge er „mit absoluter Hochachtung und Demut“.

Mit Bayer kann Alonso in dieser Saison bis zu drei Titel gewinnen. Die Meisterschaft ist bei 13 Punkten Vorsprung auf den FC Bayern fast schon entschieden, im Pokalfinale gegen Zweitligist 1. FC Kaiserslautern ist Leverkusen am 25. Mai klarer Favorit, im Viertelfinale der Europa League geht es gegen West Ham United. Alonso war von zahlreichen europäischen Top-Clubs wie dem FC Liverpool und dem FC Bayern umworben, bekannte sich aber kürzlich für mindestens ein weiteres Jahr zu Bayer Leverkusen. Sein Vertrag läuft gar bis 2026.

Halbfinale auf dfb.de